Transatlantischer Freihandel – Chancen und Risiken

TTIP CETAWelche Chancen und welche Risiken bringen die geplanten Freihandelsabkommen der EU mit den USA (TTIP) und mit Kanada (CETA)? Darüber wird zurzeit kontrovers diskutiert. Die SPD will eine offene und sachliche Debatte. Deshalb veranstalten die SPD-Bundestagsfraktion und der SPD-Parteivorstand im Willy-Brandt-Haus gemeinsam die Konferenz „Transatlantischer Freihandel – Chancen und Risiken“.

Die Diskussion um die transatlantischen Freihandelsabkommen TTIP und CETA
wird derzeit leidenschaftlich und kontrovers geführt.
Einerseits bestehen Ängste und Sorgen, dass durch das Abkommen die europäischen Arbeitnehmerrechte, Verbraucher- und Umweltschutzstandards oder rechtstaatliche Verfahren und Prinzipien aufgeweicht werden können.
Andererseits werden in der Diskussion die Chancen für Wachstum und mehr Arbeitsplätze in Deutschland und Europa erhofft. Es gehe bei TTIP um fortschrittliche wirtschaftliche, soziale und ökologische Regeln für die Globalisierung. Und darum, dass die EU und die USA hierbei gemeinsam vorangehen.

An der Debatte beteiligen können sich schon jetzt auf
http://spd-freihandelskonferenz.de/
Dort ­können Fragen gestellt und von den Nutzerinnen und Nutzern bewertet werden. Die Themen, die auf das höchste Interesse stoßen, werden dann in die Diskussion eingebracht.

Wie die Fachleute darauf reagieren, ist im Internet-Live-Stream am 23. Februar 2015 ab 14 Uhr auf SPD-Freihandelskonferenz.de, auf SPD.de und auf der Seite SPD-Fraktion.de zu sehen.

Es diskutieren und sprechen u.a.:
der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel,
der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann,
Cecilia Malmström, EU-Kommissarin für Handel,
Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutscher Gewerkschaftsbund,
Eric Schweitzer, Präsident des Deutscher Industrie- und Handelskammertag
und Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlamentes.

Das Thema wird zudem im Rahmen eines Panels und in drei verschiedenen thematischen Hearings diskutiert.