SPD stellt sich für die Kommunalwahl 2018 auf

Mit freundlicher Genehmigung aus dem Schenefelder Tageblatt.

Schenefelder Ortsverein nominiert 24 Kandidaten / Schwerpunkte für das Programm stehen fest

Kandidaten2018

SCHENEFELD Die Kandidatenliste steht. 25 Genossen haben sich im Lustis ge­troffen. um über die Kandidatinnen und Kandidaten der Schenefelder SPD für die Kommunalwahl am 6. Mai abzustimmen. Die SPD-Mitglieder bestätigten mit großer Mehrheit den Vorschlag des Vorstandes, teilt Fraktionsvorsitzender Niels Wieruch mit.

Der SPD Bundestagsabgeordnete Kai Vogel leitete die Wahlkonferenz. Ein Team aus erfahrenen Kräften und Neulingen – aus allen Altersstufen und sämtlichen Lebensbereichen – will für die Schenefelder Sozialdemokraten um die Gunst der Wähler werben.

Mit Gudrun Bichowski führt die aktuelle Bürgervorsteherin die Liste als Spitzenkandidatin an. Auf Platz 2 folgt der Fraktionsvorsitzende Wieruch. Die Vorsitzende des Sozialausschusses und stellvertretende Bürgermeisterin Monika Stehr folgt auf Platz 3. Der Fachmann für das Feld der Stadtentwicklung Ronald Vierke wurde von der SPD auf den vierten Platz nominiert. Der stellvertretende Ausschussvorsitzende für Bauen und Angelegenheiten der Feuerwehr Kai Harders folgt auf Platz 5. Abgerundet werden die ersten Listenplätze durch den Finanzex­perten und politischen Neuling Alexander Forst.

Auch die Eckpunkte des Wahlprogramms stehen fest. Die Schenefelder konnten vorab ihre Anliegen vorbringen. Bei mehreren Veranstaltungen im Januar wollten die Genossen mit den Bürgern ins Gespräch kommen. Dabei hätten sich drei Schwerpunkte ergeben, erläutert Wieruch im Gespräch mit unserer Zeitung. Beson­ders am Herzen liege den Menschen bezahlbarer Wohnraum. Viele hätten Bedenken. ob sie sich Schenefeld noch leisten können, sollten sich die Lebensum­stände ändern – beispielsweise bei Renteneintritt oder wenn Nachwuchs unterwegs ist.

Zudem wollen sich die Sozialdemokraten um die Verbesserung der Bildung bemü­hen. Dazu gehört ebenso die Sanierung des Schulzentrums wie ein ansprechendes Angebot für die Kinder der Grundschulen und genügend Krippen- und Kitaplätze. Besonders bei den Jüngsten fordern viele Eltern das Hamburger Modell, so Wieruch. In der Hansestadt ist die Betreuung für fünf Stunden kostenfrei. Für die Kita-Leistung in diesem Umfang mit Mittagessen ist seit 2014 kein Eltembeitrag mehr zu zahlen. Im Kreis Pinneberg kostet ein Kita- Platz für acht und mehr Stunden insgesamt 300 Euro pro Monat.

Beim dritten Schwerpunkt sammelt die SPD unter dem Titel „Stadtentwicklungspolitik“ alle Anliegen zu Sicherheit und Ordnung in Schenefeld. Auch dieser Punkt treibt die Bürger um. „Viele wünschen sich eine sicherere, saubere Stadt“, sagt Wieruch. Auch daran wollen die Sozialdemokraten arbeiten. Das genaue Programm der SPD soll zu einem späteren Zeitpunkt vorgestellt werden.

Tanja Plock

 

Die KANDIDATEN LISTE DER SPD

Die Direktkandidaten und Listenplätze der Schenefelder SPD:

Gudrun Bichowski   (Wahlkreis V). Nils Wieruch Wahlkreis XIII). MonikaStehr (Wahlkreis VII). Ronald Vierke (Wahlkreis XIV). Kai Harders (Wahlkreis lX). Alexander Forst (Wahlkreis III). Anne-Kristin Kellner (Wahlkreis IV). Brigitte Daum (Wahlkreis XI). Hans-Jacob Goßler (Wahlkreis X). Ingo Meier (Wahlkreis VI). Bernd Peschka (Wahlkreis VIII). Holger Breme (Wahlkreis XII). Jens Fechner (Wahlkreis II). Gerhard Manthei (Wahlkreis I)

Listenplätze: Sören Schlott, Daniel Röhe, Hartmut Gülck, Frank Grünberg, Horst Tiedemann, Jeanette Charton-Brockmann. Heinz-Harald Brockmann, Ursula Kriete, Martina Richter, Dieter Richter. Reimer Schlegel, Else und Willy Matzen