Fazit 2016 – Ausblick 2017

Interview des Schenefelder Tageblatts mit den Fraktionsvorsitzenden der in der Schenefelder Ratsversammlung vertretenen Parteien.

  1. Wie lautet Ihr Fazit 2016?
    Wichtige Weichenstellungen für die Zukunft der Stadt wurden gemacht.
  1. Welche wichtigen Initiativen Ihren Fraktionen sind in diesem Jahr gelungen?Auf unserer Fraktions-Klausurtagung 2015 haben wir uns die drei Schwerpunkte nachschulische Betreuung an den Grundschulen, Schaffung von bezahlbaren Wohnraum und die Gestaltung des Schenefelder Stadtkerns für das Jahr 2016 vorgenommen. Zwei von drei konnten wir davon weiter voranbringen.

    SPD 12-01_klein

    Der SPD-Fraktionsvorsitzende in der Schenefelder Ratsversammlung Nils Wieruch

  1. Was hat nicht geklappt?
    Die planerischen Voraussetzungen für bezahlbaren Wohnraum sind nicht in dem Maße vorangekommen, wie wir uns das vorgestellt und gewünscht haben.
  1. Was ist in Schenefeld generell politisch falsch gelaufen? Was waren die Flops?
    Generell eigentlich nichts. Ich hätte mir mitunter mehr Mut und Entscheidungsfreude gewünscht.
    Ob wir mit den derzeitigen Hebesätzen wirklich gut für die künftigen finanziellen Herausforderungen bei den anstehenden städtischen Projekten aufgestellt sind, wage ich zu bezweifeln. Die Politik sollte nicht immer erst dann reagieren, wenn sie gezwungen ist, etwas zu tun.
  1. Wie wollen Sie den Stadtkern 2017 mitgestalten?
    In Zusammenarbeit mit der Bevölkerung und den Betroffenen. Die großen Brocken sind das Wohnungsbauprojekt auf dem ehemaligen Postgelände und die Inhalte und Angebote für und im Bürgerzentrum. Daneben auch die Weiterentwicklung der Bürgerwiese zu einem Zentrum für das städtische Zusammenleben.
    Fraktionsintern haben wir dem Stadtkern den Namen „Neue Mitte Schenefeld“ gegeben. Dazu muss er in den kommenden Jahren werden.
  1. Welche Projekte wollen Sie 2017 mit anschieben?
    Den größten Diskussionsbedarf sehe ich persönlich beim Schulzentrum Achter de Weiden. Wir werden eine Antwort darauf finden müssen, wo eine Mensa mit ausreichenden Kapazitäten entstehen soll. Darüber hinaus müssen die beiden weiterführenden Schulen für den Wettbewerb mit den umliegenden Schulen fit gemacht werden.
  1. Wenn Sie eine Millionen Euro hätten, für welche Projekte würden Sie das Geld ausgeben? Ausgenommen sind die anstehenden Großinvestitionen für den Stadtkern und die Schulen
    Für die Verbesserung des Öffentlichen Personen Nahverkehrs. Neben der Buslinie nach Halstenbek auch eine Verdichtung der Takte in den Randzeiten. Dafür reicht eine Million Euro kaum aus.;-)
  • Welche Noten würden Sie der Verwaltung geben?

Von sehr gut bis ausreichend, je nach Problemstellung und handelnden Personen.
Unterm Strich ist nichts wirklich komplett schiefgelaufen und vieles gut gelungen.

  1. Haben Sie einen guten Vorsatz für das neue Jahr?
    Persönlich: Mehr Bewegung und weniger Fernsehen
    Politisch: Das Einende und den Grundkonsens der demokratischen Parteien betonen und doch die Unterschiede zu den Mitbewerbern deutlich machen