U5 und ÖPNV für Schenefeld

Am kommenden Donnerstag führt der SPD-Ortsverein Schenefeld gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Kai Vogel einen Termin in der Veranstaltungsreihe „SPD im Gespräch“ durch.

Für eine Stadt der Größe Schenefelds ist eine fehlende Schienenanbindung vor Ort nicht zeitgemäß. Damit es uns gelingt, mehr Menschen von der Straße auf die Schiene zu bringen, muss ein attraktives Angebot geschaffen werden. 

Die U5 gehört nach Auffassung der Sozialdemokraten dazu. Ebenso muss das bestehende Angebot der Busverbindungen immer wieder optimiert werden.

Mit Reinhard Meyer, dem Verkehrsminister Schleswig-Holsteins, haben wir einen Gesprächspartner gefunden, der die Möglichkeiten aus Sicht des Landes beantworten kann. Unser SPD-Landtagsabgeordnete Kai Vogel ist zudem verkehrspolitischer Sprecher der Landtagsfraktion und hat als Wahlkreisabgeordneter eine umfangreiche Vernetzung vor Ort, um die Bedarfe gut zu kennen.

Wir freuen uns Sie am 20. April, ab 19 Uhr, in der Begegnungsstätte im Schenefelder Rathaus, am Holstenplatz 3-5, in Schenefeld begrüßen zu dürfen und hoffen auf eine angeregte Diskussion.

Kontinuität im OV-Vorstand 2017

Der SPD Ortsverein hatte seine 102 Mitglieder zur ordentlichen Mitgliederversammlung am Freitag, den 7. April, in den Wohnpark Inge Rüpcke eingeladen. Für die wiederholte Gastfreundschaft sei Inge Rüpcke zu Beginn dieses Berichts herzlich gedankt.

Die Tagesordnung dieser Versammlung war weitgehend durch rechtliche Vorschriften festgelegt. Die wichtigsten Punkte waren

  • Der Rechenschaftsbericht von Vorstand und Kassenführer (Peter Schmidt) und der Bericht der Revisoren.
  • Die Entlastung des Vorstandes nach Berichterstattung.
  • Wahlen für den Vorstand (Vorsitz, stv. Vorsitz, Kassenführer, Beisitzer, Revisoren, Delegierte für den Kreisparteitag und den Kreis-Parteiausschuss).

Besondere Tagesordnungspunkte waren

  • Kai Vogels Bericht zum Landtagswahlkampf und
  • die Vorstellung eines Katalogs von 10 Programmpunkten für eine zeitgemäße SPD-Arbeit aus Bremen. Zu den Programmpunkten geht es hier –>

Die Ordentliche Mitgliederversammlung begann, wie es Tradition ist, mit der Willkommensrede vom (alten) OV-Vorsitzenden Gerd Manthei. Und genauso traditionell könnt ihr die Rede nachlesen –>.

Anwesend waren 25 stimmberechtigte Mitglieder und die Ehrengäste Ernst Dieter Rossmann (unser Bundestagsabgeordneter) und Kai Vogel (unser Landtagsabgeordneter, schon voll im Wahlkampf für den Landtag am 7. Mai auf Tournee). Wirtschaftsminister Reinhard Meyer hatte wegen Terminschwierigkeiten absagen müssen.

Nach der Entlastung des bisherigen OV-Vorstandes berichtete unser Fraktionsvorsitzender, Nils Wieruch, von der Ratsversammlung im März. Herausragender Punkt war die Initiative der SPD zur Schaffung einer Infrastruktur für E-Mobilität, an deren Anfang die Installation von Ladesäulen für E-Autos und E-Fahrräder stehen soll.

Zusammenfassung der Wahlergebnisse

Für alle Positionen im Vorstand des OV fanden sich Kandidaten für die geheime Wahl durch die anwesenden OV-Mitglieder.

  • Der alte Vorsitzende ist der neue Vorsitzende. Gerd Manthei wurde mit allen Stimmen wieder gewählt. Von seinen 17 Jahren im Vorstand hatte Gerd 10 Jahre den Vorsitz.
  • Zur Stellvertreterin wurde Ursula Kriete gewählt. (Ingo Meier konnte wegen starker beruflicher Verpflichtungen nicht wieder kandidieren.)
  • Das Geld bleibt weiter in der Obhut von Schatzmeister Peter Schmidt.
  • Bei den Beisitzern gibt es mit Brigitte Daum ein neues Gesicht. Die bisherigen Beisitzer waren allesamt bereit, ihr Engagement für die OV-Arbeit weiter zu führen: Heinz-Harald Brockmann, Jens Fechner, Jacob Gossler, Kai Harders, Willy Matzen, Ingo Meier und Reimer Schlegel.
  • Als Delegierte für den Kreisparteitag wurden Brigitte Daum, Ulla Kriete, Ingo Meier, Nils Wieruch, und Gerd Manthei gewählt (Ersatzdelegierter wurde Manfred Eckhof).
  • Als Delegierte für den Kreisparteiausschuss wurden Alexander Forst und Bürgermeisterin Christiane Küchenhof gewählt.

Wir drücken dem neuen OV-Vorstand für einen Riesenerfolg in der ehrenamtlichen Kommunalpolitik und bei den kommenden Wahlen alle verfügbaren Daumen!

Was wäre ein Bericht ohne Bilder? Zunächst kommt ein Foto des neuen OV-Vorstandes; Heinz-Harald Brockmann und Kai Harders fehlen auf dem Bild.

Vorstand2017Namen

Die übrigen Fotos (Frank Grünberg) sind in einer Bildergalerie zusammengefasst. Sie ist nur einen Mausklick entfernt –>.

 

Grünkohlessen des OV Schenefeld 2017

Auch das diesjährige Grünkohlessen des OV wurde von einem Willkommensgruß unseres OV-Vorsitzenden Gerd Manthei. Deshalb beginnt dieser Bericht mit Gerds Rede.

Liebe Gäste, liebe Freunde!

Nicht die Zeit rennt, sondern wir – und so werde ich mir Zeit nehmen, um unsere Ehrengäste gebührlich zu begrüßen.

Ich begrüße unseren Bundestagsabgeordneten Ernst Dieter Rossmann, der demnächst zum 10-ten Mal bei der Bundestagswahl kandidiert. Ich sage, die größte Wertschätzung in unserem Ortsverein ist Dir gewiss, denn wie sagt Edwin Jungblut immer: „Ich habe schon viele Kreis- und Bundestagsabgeordnete erlebt, aber mit Ernst Dieter haben wir den fleißigsten Politiker in unseren Reihen.“ Ich sage noch dazu: „Ernst Dieter, da du top vernetzt bist und einen hohen Bekanntheitsgrad in deinem Wahlkreis besitzt, muss sich dein Gegenkandidat von der CDU im Wettbewerb um die Wählergunst ganz warm anziehen. Wir Schenefelder wollen mit vollem Einsatz das Mögliche zu deinem Erfolg beitragen.

Zunächst aber steht die Landtagswahl an und wir steuern voller Optimismus gemeinsam mit unserem Landtagsabgeordneten Kai Vogel den Direktsieg in seinem Wahlkreis Schenefeld/Halstenbek/Pinneberg an. Herzlich Willkommen Kai, als großer Fürsprecher für Schenefelder Belange hast du längst bewiesen, dass du zu uns passt.

Herzlich willkommen Christiane Küchenhof! Als unsere allseits beliebte Bürgermeisterin, genau wie Ernst Dieter top vernetzt als Vizechefin des SPD-Landesverbandes. Zur Wiederwahl mit fast 90% der Stimmen beglückwünschen wir dich, so kannst du die Schenefelder Farben auf der landes- und bundespolitischen Bühne weiter erstrahlen lassen.

Außerdem heiße ich herzlich willkommen unsere Erste Stadträtin Monika Stehr, Nils Wieruch, unseren Fraktionsvorsitzenden, Ingrid Pöhland, die Vorsitzende des Finanzausschusses, Albert Burs, den AWO-Vorsitzenden, Willy Matzen, den Vorsitzenden der Kräla-Vereinigung, Frank Grünberg, den Ehrenvorsitzenden der SPD Freilassing, der seit über 30 Jahren aktiv in der Kommunalpolitik ist und Peter Wieruch, der die Ehrennadel des Landes Schleswig-Holstein für seine Arbeit im Weissen Ring erhalten hat.

Liebe Freunde der Sozialdemokratie, heute steht nicht nur die „Liebe zu Schenefeld“ im Vordergrund, sondern auch die Liebe zum Grünkohl und natürlich auch die Liebe zum vielstimmigen Miteinander.

Euren Appetit, liebe Freunde, müsst ihr heute nicht zügeln. Im Gegenteil, lasst eure Geschmacksknospen heute so richtig jubilieren; sozusagen als Vorgeschmack auf den Jubel unserer SPD zum Ausgang der Landestagswahl, der Bundestagswahl und der Bürgermeisterwahl.

Soviel ich weiß, wird auch scharfer Senf zum Grünkohl gereicht. Da ist Schärfe auch angebracht, aber rechte Scharfmacher brauchen wir nicht, keinen Populismus und schon gar keinen Hass innerhalb unserer Gesellschaft. Wir brauchen Frieden und noch mal Frieden, der aus Liebe, Freude am Leben und aus Gerechtigkeit entsteht.

Wir sollten, ja wir müssen den größtmöglichen Nutzen aus unseren kommunalen ehrenamtlich erbrachten Taten ziehen. Das geht aber nur, wenn wir den richtigen Brennstoff in uns aufnehmen, so wie heute am gastlichen Tisch mit dem Winterklassiker Grünkohl, der uns mit Vitaminen und vielen anderen wertvollen Inhaltsstoffen aufbaut und beflügelt.

Liebe Festmahlfreunde, deshalb geben wir uns nun dem genussvollen Leben hin und bieten unseren Leibern Gutes, damit unsere Seele Lust hat, darin zu wohnen.

Danach ließen Ernst Dieter Rossmann, Kai Vogel, Frank Grünberg und Nils Wieruch es sich nicht nehmen, über den Lauf der Weltgeschichte im Bund, im Land und Kreis und in Schenefeld zu reden.

Ernst Dieter berichtete über den neuen Wind in Berlin, der von der Kandidatur von Martin Schulz beflügelt durch die Partei weht und Siegeszuversicht im kommenden Wahlkampf verbreitet.

Kai Vogel erzählte ausführlich von den Erfolgen und Zielen der SPD in Kiel, insbesondere in der Schulpolitik.

Nils Wieruch gab diesmal keinen Überblick zur Kommunalpolitik, sondern schilderte wie sehr ihn die Rede von Björn Höcke in Dresden im Ball- und Brauhaus Watzke zum deutschen Geschichtsbild bewegt hat.
Mit dem eindringlichen Appell, dass wer im Denkmal für die ermordeten Juden Europas eine Schande erblickt, niemals für Deutschland sprechen dürfe, endete der Schenefelder SPD-Fraktionsvorsitzende.

Eine besonders kritische und nachdenklich stimmende Rede hielt das Ortsvereins-Mitglied Edwin Jungblut zu aktuellen Themen.

Bevor die Schüsseln und Bestecke zu klappern anfingen, heiterte Frank Grünberg die Tafelrunde mit Geschichten rund um den Grünkohl auf.

Ja und während des Essens meldete sich Ernst-Dieter noch mal zu Wort, wie er es schon angekündigt hatte – diesmal als Grünkohlexperte, die Grünkohlsaison fordert ihm schon einiges ab. Wir haben sein Lob über den im Sportrestaurant gereichten Kohl natürlich mit großer Freude gehört.IMG_3623aBlick in die Tafelrunde. Mehr Fotos gibt es –> hier.

Neujahrsempfang 2017 des SPD OV Schenefeld

Bericht vom Neujahrsempfang des SPD-OV Schenefeld am 6. Januar 2017

Für alle, die am Empfang nicht teilnehmen konnten, folgt hier ein Kurzbericht. Rund 50 Gäste waren der Einladung zum diesjährigen Neujahrsempfang der SPD in Schenefeld gefolgt, der wieder im Wohnpark Inge Rüpcke stattfand. Ehrengäste waren unser Bundestagsabgeordnete Ernst Dieter Rossmann und Bürgermeisterin Christiane Küchenhoff.

Unser OV-Vorsitzende, Gerd Manthei, hieß die Anwesenden mit seiner Neujahrsansprache willkommen. Zum Text der Ansprache geht es weiter unten.

Unser Fraktionsvorsitzende Nils Wieruch hielt seine schon traditionelle Rede zur Kommunalpolitik und stellte den Wohnungsbau als das Schlüsselthema für 2017 heraus, denn der Mangel an bezahlbarem Wohnraum führt inzwischen dazu, dass insbesondere Familien mit mittlerem Einkommen in Schenefeld keine Wohnung finden und so der Stadt mit ihren Kindern verloren gehen. Ein weiterer Knackpunkt im Jahr 2017 wird die Organisation der ganztägigen Betreuung von Schulkindern sein, die den kostspieligen Bau von Mensen erfordert.

Für die Bäuche gab es wieder wohlschmeckende Rote Suppe, die traditionell aus der Kelle von Holm Becker (CDU-Vorsitz) stammte; also eine Art ökumenischer Speisung.

Vier OV-Mitglieder wurden wegen langer Parteizugehörigkeit geehrt: Artur Kröger (60 Jahre), Rainer Dott (50 Jahre), Ulla von Deuten (40 Jahre) und Christa Hauger (40Jahre).

Ein besonderer Punkt der Agenda war die Übergabe einer Spende von € 150 an Blau-Weiß 96, die von Marga Gätjens selbst entgegen genommen wurde. Gerd Manthei übergab die Spende mit einer kleinen Rede für die Übernahme von Patenschaften für bedürftige Kinder, die ansonsten keinen Zugang zu Sport haben würden.

Wer nicht zugegen war und Gerds Neujahrsrede in ihrem unverwechselbaren Stil nachlesen möchte kann es –> hier tun.

Es gibt auch etwas für die Augen:

Bild 1 Gerd Manthei bei der Neujahrsansprache.
Bild 2: Überreichung der Spende an Marga Gätjens von BW 96.
Bild 3: Ernst Dieter Rossmann bei seinem Neujahrsgruß.

170106GerdRede

170106GerdMarga

170106EDRRede