Betrieb der Fahrradwerkstatt für Geflüchtete ist gesichert.

Im Rahmen der Flüchtlingsiniative Willkommenscafè im JUKS wurde auf Initiative von unserem OV-und Fraktionsmitglied Kai Harders eine Fahrradwerkstatt ins Leben gerufen. Kai Harders berichtet zum aktuellen Stand:

Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung in Bonn hatte im Frühjahr 2017 als Projektträgerin die „Förderung des bürgerschaftlichen Engagements bei der Integration von Flüchtlingen in ländlichen Räumen (500 Landinitiativen)“ ausgeschrieben.

170713Fahrradgruppe

Kai Harders (rot) mit den Betreuern der Fahrradwerkstatt.

Mit dieser Maßnahme standen Bundesmittel für Projekte bereit, die integrationsfördernd und praktisch einsetzbar sein sollten. Die Flüchtlingsinitiative in Schenefeld hatte sich für das Projekt „Fahrradwerkstatt“ entschieden und kürzlich die Fördermittel zugewiesen bekommen, gut 4.750 Euro.

Damit wird es möglich, eine Fahrradwerkstatt zu betreiben, in der Ehrenamtliche aus Schenefeld zusammen mit Flüchtlingen gespendete Fahrräder wieder verkehrssicher herrichten. Es stehen nun vernünftige Werkzeuge und eine Auswahl notwendiger Ersatzteile zur Verfügung.

Die Ehrenamtlichen Kai Harders (federführend), Rolf Depping, Otto Koch und Hans Szymanski sind jeden Donnerstag von 14.00 bis 16.30 Uhr in der (roten) Garage hinter dem Bürgerbüro anzutreffen. Start war der 29. Juni 2017.

Es werden dringend Fahrräder – auch für Kinder – in allen Größen gesucht. Der Bedarf ist groß. Die gebrauchten Fahrräder werden abgeholt. Auch gibt es die Möglichkeit, sie direkt an der roten Garage (hinter dem Bürgerbüro) jeweils donnerstags zwischen 14.00 und 16.30 Uhr abzugeben. Ansprechpartner ist Kai Harders, Tel. 83019811 oder: hardersfamily@t-online.de

Wir wollen unseren neuen MitbewohnerInnen die persönliche Mobilität ermöglichen, denn im Flächenland Schleswig-Holstein sind die Wege (zum Beispiel zu den Ämtern) mit dem Fahrrad am günstigsten zu bewältigen. Es wird nebenbei vermittelt, wie kleinere Reparaturen machbar sind und wie Fahrradpflege geht. Gern können sich auch Schenefelder Jugendliche aktiv einbringen – und wem dann gerade das Taschengeld für eine kleine Reparatur am eigenen Fahrrad fehlt, dem wird auch geholfen.

Dass fast zu gleicher Zeit Fahrrad-Lernkurse laufen – auf Initiative der Integrationslotsin Martje Lott von Blau-Weiß 96 mit anschließendem Verkehrsunterricht durch Hans-Detlef Engel – ging bereits durch die Presse.

Bilanz und Ziele für Schleswig-Holstein

Am 7. Mai wird ein neuer Landtag gewählt. Wir wollen mit Ihnen diskutieren, welchen Weg Schleswig-Holstein in den nächsten fünf Jahren nehmen soll.
Stegner in Schenefeld

Der Blick zurück zeigt: Wir haben das Land seit 2012 gerechter und moderner gemacht. Alles, was wir vor der Wahl versprochen haben, haben wir gehalten. Mit unserem neuen Regierungsprogramm haben wir uns auch für die nächsten fünf Jahre viel vorgenommen. Mehr dazu unter: www.spd-wir-machen-das.sh

Über Bilanz und Ziele wollen Ralf Stegner und Ihr SPD-Wahlkreiskandidat Kai Vogel mit Ihnen diskutieren.

Die Leitfragen:
Was läuft aus Ihrer Sicht gut in Schleswig-Holstein?
Worin müssen wir noch besser werden?

Am Mittwoch, den 26. April ab 19 Uhr

im JUKS, Osterbrooksweg 25 in Schenefeld

Rede der Bürgervorsteherin Gudrun Bichowski zum Neujahrsempfang der Stadt Schenefeld 2017

Sehr geehrte Damen und Herrn,

seit Wochen suche ich nach passenden Neujahrswünschen.
Habe unzählige Zitate und Gedichte gelesen, also alle Bücher durchsucht, und endlich, etwas passendes gefunden.
Frohes neues Jahr wünsche ich Ihnen allen.

Vergessen Sie Vorsätze, wie Abnehmen, mit dem Rauchen aufhören oder gar Fremdsprachen lernen. Haben Sie besser Spaß und Freude im Jahr 2017.
Ärgern Sie sich nicht, unser Leben dauert nicht ewig.

Hahn

der chinesische Feuerhahn

Laut dem chinesischem Kalender können wir Ende Januar das Jahr des Feuer – Hahns begrüßen. Ich habe nicht den Hahn aus Bremen von den Stadtmusikanten geholt! Nein, ich habe keine Kosten und Mühen gescheut, und aus China einen Hahn einfliegen lassen, um zu erfahren, was wir in diesem Jahr erwarten können.
Der Hahn ist ein Perfektionist und für sein Kommunikationstalent und gutem Miteinander bekannt. Er behält immer den Überblick liebt die Ordnung und kann gut Organisieren. Liebe Gäste, es wird also ein Gagga Jahr.

Aber auch 2016 war für die Menschen persönlich ein gutes Jahr. Zu diesem Ergebnis kommt jedenfalls eine Umfrage des ZDF Politbarometers.
Trotz Terroranschlägen und Bürgerkriege, die uns leider begleiten und tief erschüttern. Es gibt immer noch zu viele Brandherde, mit zu vielen Opfern auf der ganzen Welt. Selten wird Europas Ohnmacht deutlicher, als bei dem Albtraum Aleppo.
Und dann dieser schreckliche Schlusssprint mit der LKW Terrorfahrt in Berlin.

Weltpolitisch gesehen war 2016 ein nicht leichtes Jahr.
Ein Hahn, der im letzten Jahr zu laut gekräht hat, war Donald Trump. Wir alle wissen nicht, was wir in diesem Jahr von diesem erhabenen Gockel zu erwarten haben und wohin seine Reise gehen wird.
Über den Scheidungsvertrag, des EU– Austrittes Großbritanniens, muss noch verhandelt werden, auch wenn er am Ende gebilligt werden muss.
Hier sind jetzt Politiker gefragt, die in schwierigen Situationen einen guten Überblick behalten. Vielleicht auch mal hinsehen, was in der EU verbessert werden muss.

Gudrun Bichowski

Bürgervorsteherin Gudrun Bichowski

Meine Damen und Herrn, wenn ich an unser örtliches Geschehen denke und durch die kommunale Brille schaue, ist im Großen und Ganzen Zufriedenheit und Optimismus angesagt.
Die Umsetzung der Flüchtlingsunterkunft war eine gemeinsame Herausforderung an die Politik und an die Verwaltung. Unsere Asylbewerber und Flüchtlinge sind in eine zentrale Unterkunft am Osterbrooksweg umgezogen.
Mehrere Notunterkünfte konnten so wieder frei gemacht werden.
An dieser Stelle ein erneutes herzliches Dankeschön an die vielen Ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die sich an verschiedenen Stellen unserer Stadt, um die Flüchtlinge kümmern und versuchen zu helfen,damit ihnen der Aufenthalt in ihrer vorübergehenden Heimat leicht fällt.

An allen Schenefelder Schulen fand im letzten Jahr die Umsetzung eines medienpädagogischen Konzeptes statt.
So rasant die technische Entwicklung im IT Bereich auch ist, haben wir den Schulen eine gewisse Flexibilität eingeräumt. Und, um nur einiges zu nennen, so wurden die Schulen mit Laptops, einer Stundenplansoftware, 3-D Druckern und neuen PCs ausgestattet.
Die Sanierung der Schulen war ein wichtiges Vorhaben und wird es für die kommende Jahre bleiben, der Zeitplan dafür wurde festgelegt.

Sehr verehrte Gäste, um Fördergeld für die Stadtkernentwicklung zu erhalten, war es wichtig, dass die Politik für die Festlegung des Fördergebietes, als Sanierungsgebiet Stadtkern, einen Beschluss fast.
Nach anfänglichen Unstimmigkeiten, haben sich alle Parteien in der letzten Ratsversammlung einstimmig dafür ausgesprochen. Und damit ist die erste wichtige Phase und die Grundlage gelegt, dass Schenefeld in den nächsten Jahren ein neues Gesicht erhalten wird.

Im Hamburger Parlament hat die Haushaltsdebatte im Dezember vier Stunden gedauert. Bei uns in der Ratsversammlung, nicht einmal 40 Minuten. Hier haben die Vertreter im Finanzausschuss schon bei den Vorbereitungen an meinen Hahn gedacht, und trotz heftiger Diskussion, dann gut miteinander kommuniziert und somit ein Kompromiss gefunden.
Diese gute Kommunikation sollten alle Fraktionen in diesem Jahr fortführen. Meine Damen und Herrn, alle Politischen Vertreter der Stadt, haben sich sehr bemüht, und das ist mehr als man glaubt. Denn politisches Einbringen ist längst nicht mehr selbstverständlich. Und wer sich einbringt geht oft an die Grenzen, das gilt auch im Zwischenmenschlichen.
Kommunalpolitische Arbeit ist keine Kuschelecke. Ich denke, in einer Demokratie, muss es über alle Meinungsverschiedenheiten hinweg auch immer ein menschliches Miteinander geben.

Heute möchte ich alle ehrenamtlichen Kommunalpolitiker würdigen, die sich für Schenefeld einsetzen, so verschieden sie auch sind. Sie machen deutlich, das Kommunalpolitik kein Ort für Perfektion ist, sondern für Menschen, denen ihre Heimatstadt am Herzen liegt.

Doch was bestimmte unser Schenefelder Geschehen 2016 noch?
Ein besonderes Jubiläum konnte der Kindergarten in der Bogenstraße und der Bürgerverein begehen, beide wurden vor 50 Jahren gegründet.
Und seit 40 Jahren freut sich die Spielvereinigung Blau- Weiß Schenefeld eine Herzsport- Gruppe zu haben.
Ich wünsche dem Kindergarten und den Vereinen für die Zukunft weiterhin eine erfolgreiche Entwicklung.

Ehrenamtliche bringen ihre Zeit, ihr Wissen und ihren Einsatz in ihre ehrenamtliche Arbeit ein.
Dafür verdienen alle, aber auch alle Ehrenamtlichen Helfer aus allen Vereinen, Verbänden, Seniorenbeirat und Jugendbeirat, Lob, Anerkennung und Dank. Ihre Anstrengungen für unsere Stadt sind beachtlich.
Ein herzliches Dankeschön an die Ehrenamtlichen Helfer. Dafür, dass Sie sich im vergangenem Jahr, mit großem persönlichen Einsatz für den Gesamterfolg Schenefelds eingesetzt haben.
Ich möchte mich für das gute Miteinander bedanken Ihnen mein Respekt aussprechen sie aber auch motivieren, die Kette der Hilfsbereitschaft in diesem Jahr fortzusetzen.

Es ist uns, mit uns meine ich die Bürgermeisterin und mich, ein Anliegen, sich regelmäßig mit den Partnerstädten auszutauschen. Im Sommer waren wir wieder Gastgeber für Kinder aus unserer Partnerstadt Luninez, die wir zu einem Erholungsurlaub eingeladen hatten.
Und anlässlich des 10-jährigen Jubiläums, der Städtepartnerschaft, durften wir im Herbst, mit einer Delegation, die Gastfreundschaft unserer Partnerstadt Voisines genießen.

Wir Schenefelder können aber auch ordentlich feiern, was wir auf dem Stadt- und Oktoberfest bewiesen haben. Es waren tolle Tage.
Die Musikszene Schenefelds, wurde mit dem Auftritt des Orchesters des Schleswig-Holstein-Musikfestivals erweitert. Im Forum ging die Post ab, weil die Zuhörer im Nu von den Schlagzeugern und Trommlern erobert wurden.

Liebe Schenefelder, jetzt drehe ich das Kalenderblatt um und sage, willkommen im Jahr des Hahns. In den wir zusammenhalten sollten und dafür Sorge tragen, dass Schenefeld attraktiv bleibt, attraktiv für alteingesessene Bürger und auch als Magnet für neue Bürger.
Das heißt bezahlbarer Wohnraum, Kindergärten und Schulen schaffen, die den Bedürfnissen berufstätiger Eltern entsprechen.
Es gibt also reichlich zu tun, 2017 wird eine echte Herausforderung, langweilig wird es bestimmt nicht. Um unseren Vereinen und Verbänden die Planung zu erleichtern, sollten wir uns zügig über die Nutzungsmöglichkeiten, der Räumlichkeiten, des Untergeschosses der Sporthalle entscheiden.
Dass der Sportverein Blau- Weiß 96 in diesem Jahr einen zusätzlichen Kunstrasenplatz erhält ist beschlossene Sache.
Eine große und sehr wichtige Herausforderung ist ein weiteres Projekt. Und zwar die Mensen und damit verbunden die nachschulische Betreuung an beiden Grundschulen. Die Planungen haben begonnen. Unser Ziel ist die Fertigstellung Ende des Jahres. Die Sanierung der Schulen ist eines der wichtigen Vorhaben für die kommenden Jahre.

An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung, vom Erdgeschoss bis zum 6. Stock des Rathauses richte ich meinen herzlichen Dank für die angenehme Zusammenarbeit im vergangenem Jahr.

Für die anstehende Bürgermeisterwahl im September wünsche ich mir eine hohe Wahlbeteiligung.
Egal, wie viele Bewerber sich im Ring befinden.
Gehen Sie bitte zur Wahl, und das nicht nur, damit bei unseren Wahlvorständen keine Langeweile aufkommt. Sondern weil Sie ihre Meinung, wenn auch nur in Maßen, nämlich mit einem Kreuz auf dem Wahlzettel so richtig ausleben können.
Wählen gehen ist nicht nur ein Recht, sondern auch ein Privileg.

Liebe Gäste, ein neues Jahr heißt auch Hoffnung, neues Licht, neue Gedanken und neue Wege zum Ziel.
Ich wünsche,dass alle Liebe, Hoffnung und Kraft unsere kranken Mitbürger begleiten möge.
Ich wünsche ihnen allen ferner, dass nur schönes ins Leben einziehen soll, dass Sie den Frohsinn nicht vergessen sollen und die Gesundheit niemals von Ihnen weichen möge.

Rede der Bürgervorsteherin zum Volkstrauertag

Meine Damen und Herrn, ich begrüße Sie recht herzlich.

Der Tag, den wir heute mit dieser Veranstaltung begehen, ist der Volkstrauertag, und das ist weit mehr, als die Erinnerung an gefallene Soldaten beider Weltkriege.

Gudrun Bichowski

Bürgervorsteherin Gudrun Bichowski

Heute stehe ich hier an unserem Ehrenmal bereits das neunte Mal, um mich an alle Schenefelder zu wenden.
Schön, dass Sie da sind meine Damen und Herrn!

In diesen Jahren meiner Amtszeit ist es mir immer klarer geworden, über wie viele Dinge, wir uns anlässlich dieser Gedenkfeier unterhalten könnten und müssten.
Ist das nicht seltsam?
Nein!

Denn es geht uns alle an. Es geht alle Schenefelder an. Sie sind heute die Vertreter der Opfer.
Ein jüdisches Sprichwort sagt:
Menschen die man vergisst, sterben ein zweites Mal.

Enttäuscht bin ich immer wieder von der Aussage, den Volkstrauertag nicht mehr hoch zu halten. Enttäuscht bin ich auch von dem geringen Interesse an dieser Gedenkfeier.

Warum dieses Desinteresse?
Vielleicht weil Krieg uns meist nur noch in den Nachrichten erreicht, die wir weg schalten können! Oder aus der Zeitung, die wir weglegen können. Das Geschichtsbuch kann man auch einfach zu klappen.

Wir regen uns, über ein in Flammen aufgehendes Smartphone mehr auf, als über Brandbomben die über Aleppo abgeworfen werden.

Liebe Anwesende.
Jeder Soldat war auch Sohn, bestimmt auch Freund, Ehemann oder Vater.
Opfer des Krieges waren auch Kinder. Kinder, die eigentlich beschützt und von Liebe umgeben aufwachsen sollten.
Ihr Leben lang haben diese Kriegskinder Sicherheit vermisst. Kriegserfahrung, Flucht und Ungewissheit hinterlassen Spuren bei Kindern.

Die Kinder der Kriegskindergeneration bleiben zwar vom Schrecken des Krieges verschont. Aber nicht in der inneren seelischen Welt, der Krieg hinterlässt Wunden, die bei vielen ihr Leben lang nicht geheilt sind. Nur unversehrte Eltern können ihren Kindern Sicherheit und Liebe geben.
In vielen deutschen Familien spielten sich in den fünfzigern bis hinein in die sechziger Jahre andere Kriege ab. Der Versuch, das mühsam aufgebaute Leben mit dem seelischen und den Erlebten in Einklang zu bringen, hatte seinen Preis. Das Überleben und der Wiederaufbau erforderten die ganze Kraft.
In vielen Familien waren die Kinder in den Nachkriegsjahren unsichtbar, weil die Eltern selber noch umgeben von Nebel lebten, und ihnen die Vergangenheit realer erschien, als die Gegenwart. Die Menschen wurden  mit den Langzeitfolgen des Kriegstraumas nicht fertig, den bei Kriegsausbruch waren sie Jugendliche, im besten Alter.

Alle Versuche, etwas über die Kriegsjahre von meiner Mutter zu erfahren waren zwecklos. Das eiserne Schweigen meiner Mutter macht mich heute noch stutzig.
Warum durfte man ihr nicht zu nahe kommen?
Warum zuckte sie immer zusammen, wenn irgendwo eine Feuersirene zur Probe aufheulte?
Warum hatte Sie oft unerklärliche Angst, dass uns Kindern etwas zustoßen könnte.

Im Gegensatz zu meinem Vater, der meinen Geschwistern und mir ständig die Erlebnisse des Krieges, eher als Abenteuergeschichte schilderte.
Er hatte seinen eigenen Umgang mit dieser Zeit.
Jeder versuchte auf seine persönliche Weise das Erlebte zu verarbeiten.

Heute weiß ich, meine Mutter war von ihren Erfahrungen traumatisiert.
Heute weiß ich, dass Sie die Spur während der Flucht, zur Familie verlor.
Ich habe auch erfahren, welche besonderen Ereignisse, gerade bei den weiblichen Heranwachsenden vorgefallen sind, die auf der Flucht waren.
Heute weiß ich, meine Mutter war die beste, die sie sein konnte.
Mehr war nicht möglich.

Trauer ist ein langer schmerzlicher Vorgang, – den jeder Betroffene auf andere Art und Weise erlebt, und versucht, damit zurecht zu kommen.
Der zweite Weltkrieg liegt schon lange zurück seine Folgen sind aber bis in die zweite Generation noch zu spüren.

Schon deshalb sollten wir unseren Kindern mit Nachdruck den Frieden erklären.
Damit sie anderen nicht den Krieg erklären müssen.
Kinder trifft nicht die geringste Schuld, aber sie haben die größte Angst und werden am meisten geprägt, für ihr ganzes Leben.

Meine Damen und Herrn,
der Start des neuen Schuljahres ist in Aleppo verschoben worden, weil ein Drittel, der Bombentoten der vergangenen Monate, Kinder waren.

Ich wünsche mir für alle Kinder dieser Welt, deren Name ich nicht kenne, in einer Welt leben zu dürfen, in der Frieden natürlich ist.

Wir denken an die Kinder, die von ihren Familien getrennt und zu Waisen wurden.
Wir denken an die Menschen, die in jüngster Zeit, auf der Flucht starben, ob im Mittelmeer oder auf einer anderen Route.
Wir gedenken heute aller Menschen, aller Völker, die Opfer von Gewalt wurden.
Wir gedenken der Soldaten, die starben, weil sie für falsche Ziele  eingesetzt wurden.
Wir trauern um junge Männer der Bundeswehr, die in jüngster Zeit für den Weltfrieden im Einsatz waren und starben.
Wir trauern um die Opfer der Bürgerkriege und Opfer von Terrorismus unserer Tage.

Ich bitte Sie, liebe Schenefelder, diese Toten mit Frau Bürgermeisterin Küchenhof und mir zu ehren, und bitte Sie jetzt, um einen Schweigemoment im stillen Gedenken, wenn wir als Symbol den Kranz der Stadt niederlegen.

Stimme für Vernunft

Deutschland darf nicht weiter gespalten werden. Unser Land braucht wieder mehr Zusammenhalt, nicht Hass und Gewalt. Wir erheben unsere Stimme für Vernunft und gegen Radikalisierung, Ausgrenzung und Hetze.

SfV_Unterzeichnen_1200x900px

Teilen und verbreiten Sie das Statement von den Unterstützerinnen und Unterstützern der Kampagne: “Stimme für Vernunft” in den Sozialen Medien.

Wir stehen ein für ein menschliches und ein sicheres Deutschland. Von der Politik erwarten wir Aufklärung, Bildung, Integration, klare Regeln und Anwendung der Gesetze – für ein friedliches Zusammenleben.

Politische Kräfte, die Öl ins Feuer gießen, lehnen wir ab. Denn sie spalten unsere Gesellschaft und schaden unserem Land.

Wir wollen in unserem persönlichen Umfeld dazu beitragen, dass Vorurteile abgebaut werden und die Vernunft die Oberhand behält.

Unterzeichnerinnen und Unterzeichner:

  • Torsten Albig, Ministerpräsident von Schleswig Holstein
  • Robert Atzorn, Schauspieler
  • Adolf Bauer, Präsident Sozialverband Deutschland (SOVD)
  • Bibi Beglau, Schauspielerin
  • Lars-Wilhelm Baumgarten, Unternehmer
  • Iris Berben, Schauspielerin
  • Senta Berger, Schauspielerin
  • Wibke Bruhns, Autorin
  • Hannelore Elsner, Schauspielerin
  • Knut Fleckenstein, Vorsitzender des Arbeiter Samariter Bund Deutschland e.V.
  • Hans W. Geißendörfer, Produzent
  • Klaas Heufer-Umlauf, Moderator und Musiker
  • Heinz Hilgers, Präsident Deutscher Kinderschutzbund Bundesverband e.V.
  • Klaus Hoffmann, Autor, Schauspieler und Sänger
  • Reiner Hoffmann, DGB Vorsitzender
  • Hannes Jaenicke, Schauspieler
  • Burghart Klaußner, Schauspieler und Theaterregisseur
  • Julia Klöckner, stellv. Vorsitzende der CDU Deutschlands
  • Harald Krassnitzer, Schauspieler
  • Willi Lemke, Aufsichtsrat SV Werder Bremen
  • Jan Josef Liefers, Schauspieler, Musiker, Regisseur und Produzent
  • Udo Lindenberg, Musiker
  • Peter Maffay, Musiker
  • Oliver Malchow, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei
  • Jeanine Meerapfel, Präsidentin der Akademie der Künste
  • Markus Meckel, Präsident Volksbund Kriegsgräberfürsoge e.V.
  • Markus Maria Profitlich, Komiker und Produzent
  • Lea Rosh, Publizistin
  • Clemens Schick, Schauspieler
  • Olaf Scholz, Erster Bürgermeister der Freien Hansestadt Hamburg
  • Walter Sittler, Schauspieler
  • Klaus Staeck, Grafiker
  • Ralf Stegner, stellv. Vorsitzender SPD
  • Gerhard Steidl, Verleger
  • Frank Walter-Steinmeier, Bundesminister des Auswärtigen
  • Johano Strasser, Schriftsteller
  • Dr. Ernst von Weizsäcker, Wissenschaftler
  • Ron Williams, Schauspieler, Sänger und Autor
  • Christian Wolff, Schauspieler
  • Olaf Zimmermann, Geschäftsführer Deutscher Kulturrat e.V.