Für uns als Schenefelder SPD ist es die Zielprojektion, dass wir in 20 Jahren

  • weiterhin unter 20.000 Einwohnerinnen und Einwohnern liegen
  • Wohnraum zur Verfügung steht, der für alle Geldbeutel bezahlbar ist
  • das Angebot an Krippen- und Kindertagesplätzen ausreicht
  • Ältere Menschen in ihrer gewohnten Schenefelder Umgebung bleiben können oder nach Schenefeld ziehen, da für sie die städtische Infrastruktur attraktiv ist
  • Der Naherholungswert durch die unbebaute Stadtfläche in erreichbarer Nähe hoch ist

Daher sehen wir die Überarbeitung des Flächennutzungsplanes (F-Plan) weiterhin als notwendig an. Seit seiner Aufstellung vor 35 Jahren sind die damals formulierten Planungsziele inzwischen überholt. Bei vielen Projekten und Bebauungsplanes, muss der F-Plan den neuen Zielen angepasst und verändert werden.
Für die SPD-Fraktion ist die derzeitige Grenze der Besiedlung nicht auf Ewigkeit in Stein gemeißelt. In einem einstimmig von der Politik beauftragten Gutachten sind die in Frage kommenden Erweiterungsflächen bewertet und auf ihre Eignung überprüft worden.
Diese Expertise stellt dabei aus unserer Sicht eine gute Diskussionsgrundlage dar. Jede Ausweitung werden wir kritisch hinterfragen und die Sinnhaftigkeit erörtern. Wir sind da noch bei keiner Fläche abschließend festgezurrt in unserer Meinung; wir können uns aber Änderungen und Erweiterungen auf Grundlage des vorhandenen Gutachtens vorstellen.