Ein wesentlicher Schwerpunkt unseres politischen Handelns ist die Schaffung eines familienfreundlichen Schenefelds. Die Leistungen von Familien mit ihren weitverzweigten Kontakt- und Hilfenetzen sind für jedes Gemeinwesen unverzichtbar und von anerkannt hohem gesellschaftlichem und ökonomischem Wert. Familien leisten die Kindererziehung, sie vermitteln Werte und kognitive wie emotionale Fähigkeiten.
Darüber hinaus erbringen sie vielfältige Hilfs-, Pflege- und Unterstützungsleistungen zwischen den Generationen. Deshalb ist es eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe, Familien in ihrer Leistungsfähigkeit zu stärken. Familienfreundliche Politik in den Kommunen sollte in allen Bereichen darauf angelegt sein, die Begegnung und den Austausch der Generationen zu fördern, verstärkt zu gegenseitiger Hilfe und Unterstützung anzuregen und Kindern und Eltern leicht zugängliche Unterstützungs- und Förderangebote zu machen. Ein wichtiger Ausgangspunkt hierzu ist die Förderung von Orten und Netzwerken für Alt und Jung.
Wir haben eine Bedarfsanalyse und die Schaffung von Krippenplätzen durchgesetzt und waren Wegbereiter für ein bedarfsgerechtes Betreuungsangebot in allen Altersgruppen. Der Versorgungsgrad im Krippen- und Kindertagesstättenbereich in Schenefeld ist gut. Die Betreuungszeiten und die Struktur der Gruppen müssen den Bedürfnissen der Familien angepasst werden.
Deshalb befürworten wir auch ergänzend eine Betreuung durch qualifizierte und sozial abgesicherte Tagesmütter.
Unser zentrales Projekt ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und die Schaffung eines durchgehenden Betreuungsangebotes durch die Stadt.
Weiterhin ist es für uns unabdingbar, dass die Grundschulen für die Kleinen in erreichbarer Nähe bleiben. Das Prinzip der „kleinen Beine – kleinen Wege“ ist auch zukünftig unsere Richtschnur.